Baubeschreibung

BAU – und LEISTUNGSBESCHREIBUNG

Südkamp Bau GmbH & Co. KG
Franz-Meyer-Str. 1
26219 Bösel

Telefon: 04494 / 876 82 0
Fax: 04494 / 876 82 29
E-Mail: [email protected]

 

Die Bau- u. Leistungsbeschreibung informiert detailliert über Leistungen und Ausstattung, die standardmäßig im Angebot für die Erstellung des Bauvorhabens enthalten sind.

 

1. Allgemeines

Die Wohnhäuser werden in konventioneller und handwerksgerechter Bauweise sowie nach den Regeln der  Bautechnik erstellt. Dabei werden sämtliche Haustypen nach der neuesten Energiesparverordnung  und im Einklang mit dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) erstellt. Wir erststellen unsere Häuser  nach den individuellen Wünschen unserer Kunden.

Der Leistungsumfang enthält die komplette Planung der Bauantragsunterlagen, sowie Statik und Wärmeschutznachweis. Finanzierungsunterlagen werden von uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

2. Erdarbeiten und Gründung

Der Mutterboden wird im Bereich des Baukörpers abgetragen und seitlich gelagert. Zusätzliche      Sandauffüllungen, das abfahren von überschüssigem Mutterboden und das liefern von zusätzlichen Mutterboden werden, falls erforderlich, gesondert berechnet. Bei der Gründung wird  von einer Bodenpressung von 200 KN/m² ausgegangen.

 

3. Maurer- und Betonarbeiten

Streifenfundamente bestehen aus Beton Güteklasse C20/25 frostfrei lt. wird als stahlbewehrte Betonplatte–Güteklasse C 20/25, nach statischer Erfordernis ca. 16-18 cm stark, auf einer wurzelfesten Noppenbahn und  verdichtetem Füllsand gelagert. Zwischen der Stahlbeton-Bodenplatte und der Sockelverblendung wird zusätzlich eine Sohlenranddämmung eingebaut.

Zur absoluten Sicherheit gegen Feuchtigkeit wird die Bodenplatte abgeklebt.

Alle Gebäude werden mit einem zweischaligem Mauerwerk erstellt. Der Mauerwerksaufbau besteht aus Verblenderschale, einer Mineralfaserdämmung und einer Innenschale. Die Innenwände bestehen aus Kalksandstein bzw. Porenblockstein (Poroton gegen Mehrkosten). Bei ausgebauten Dachgeschossen werden die Decken in Stahlbeton nach den statischen Erfordernissen mit  glatter Unterschicht ausgeführt. Bei nicht ausgebautem Dachgeschoss werden als tragende Bauteile  Holzbalken oder Dachbinder eingebaut. Podeste vor den Außentüren sind nicht im Liefer- und Leistungsempfang. Das Haupteingangspodest wird mit einem bündigen Mauerwerksabschluss hergestellt. Außenfensterbänke werden als Rollschichtverblendmauerwerk hergestellt. Bei Ausführung als Putzbau erhalten die Fenster weiße Alufensterbänke. Die Innenfensterbänke ca. 25 cm tief werden aus Kunstmarmor, Micro Carrara oder glw. hergestellt. Wandöffnungen für gestellte Formteile von Dunstabzugshaube und Wäschetrockner werden nach Aufwand in Rechnung gestellt. Verfugen aller Sichtflächen des Außenmauerwerks in Standardausführung Zementgrau.

 

4. Zimmerarbeiten

Der Dachstuhl wird aus Konstruktionsvollholz (KVH) erstellt.

Der Dachstuhl erhält eine imprägnierte Dachlattung und Konterlattung mit Unterspannbahn (nach Erfordernis  der ausgewählten Dachsteine). Die Unterspannbahn ist eine diffusionsoffene Folie, die eine Volldämmung  des Daches ermöglicht. Zwischen Mauerwerk, Beton- und Holzbauteilen wird eineFeuchtigkeitssperre eingebaut. Die Dachüberstände werden mit weißen Kunststoffprofilen auf Unterkonstruktion verschalt.  Die Breite der Dachüberstände ergibt sich aus der Bauzeichnung.

 

5. Dachdecker- und Klempnerarbeiten

Die Dacheindeckung erfolgt auf Lattung, Unterspannbahn und Konterlattung, so dass eine ausreichende Belüftung der Dachfläche gewährleistet ist. Die Dacheindeckung erfolgt mit Markenqualitätsbetondachsteinen der Firma Nelskamp mit 30-jähriger Herstellergarantie.

Hier stehen viele Farben, wie Rot, Schwarz, Braun, Anthrazit, Ziegelrot, klassisch Rot ohne Aufpreis zur Auswahl.

Die Firststeine werden trocken als Lüfterfirst mit Firstelementen oder Firstbändern verlegt. Die Dachentwässerung erfolgt über eine vorgehängte, halbrunde Titan-Zink-Dachrinne. Die Regenfallrohre werden bis Oberkante Terrain geführt. Standrohrausführung in Guss. Es werden Dachflächenfenster, sofern diese in der Bauzeichnung eingezeichnet sind, eingebaut. Zur Ausführung kommen: Fabrikat Velux oder Roto, 66 x 118 ohne Rollläden, als Schwingfenster in Kunststoff-Umhüllung. (Feuchtigkeitsunempfindlich und  besonders pflegeleicht)

 

6. Tischlerarbeiten

Die Fenster werden It. Zeichnung als Kunststofffenster in Weiß geliefert und eingebaut.  Es werden Marken Kunststofffenster  im 5 Kammersystem mit umlaufender Eisenarmierung, sowie  umlaufend verschweißter Anschlag und Glasdichtung.  Die Haustüranlage besteht aus einer Blendrahmentür mit Glasausschnitt in 2-Scheiben-lsolierglas einschl.  Sicherheitsschloss, mehrfach Verrieglung und Drückergarnitur. Die Auswahl der Türfüllung kann in unserer Ausstellung bzw. nach Katalogvorlage erfolgen.

Alle Fenster über 1,0 m² erhalten Kunststoffrollläden, soweit konstruktiv möglich, inStandardfarbe Weiß.

Dachgauben, Dreieckfenster, runde Fenster und Erker erhalten keine Rollläden. Die Rollläden werden in wärmegedämmte Rollladenfertigkästen (Halbschalen) eingebaut.

Nach den Anforderungen der Energieeinsparverordnung erhält die gesamte Holzbalkenlage eine Mineralfaserdämmung. Eine Dampfsperre wird ganz allseitig nach Hersteller-Richtlinien eingebaut. Die Stöße und Wandanschlüsse werden verklebt. Mit Gipskartonplatten (GKB) wird die Verkleidung auf einer Schalung vorgenommen. In den Feuchträumen werden Feuchtraumplatten (GKBI) verwendet. Eine wärmegedämmte Bodeneinschubtreppe (70/130 cm) führt zum Spitzboden Es werden Innentüren eingebaut mit Röhrenspanstreifen, in CPL Buche oder Weiß glatt. Die Türdrücker werden als Rosetten-Garnitur Edelstahl matt eingebaut.

Die WC- und Badezimmertür erhalten eine Drehknopfgarnitur (kein Schlüssel erforderlich).

 

7. Treppe

Die Treppenanlage beim schlüsselfertigem Haus wird als Zweiholmstahltreppe mit buchenfarbigen Stufen und schmiedeeisernem Geländer laut Vorgabe des Auftragnehmers in Standardausführung ausgeführt. Ausbauhäuser erhalten einen Betontreppenkörper. Eine erforderliche Aufmörtelung ( Höhe und Breite der Stufen ) und Belag sind Sache des Fliesenlegers. Das Treppen- und Brüstungsgeländer und der Handlaufaus aus  feuerverzinkten Stahl oder Holz ist im Kaufpreis nicht enthalten, können aber gegen einen Mehrpreis eingebaut werden.

 

8. Putz- und Estricharbeiten

Es kommt ein einlagiger Kalkzementputz in den Wohnräumen des Erd- und ausgebauten Dachgeschosses.  Eine Haarrissbildung beim Putz ist auf Schwundtrocknung der unterschiedlichen Materialien zurückzuführen und ist somit kein Garantiemangel. Es wird ein Schwimmender Estrich mit Dämmplatten und umlaufender Randdämmung in allen Räumen des Erd- und Dachgeschossen eingebaut.

 

9. Fliesenarbeiten

Im Bad und WC werden die Wandfliesen deckenhoch verlegt. Die Wand- und Bodenfliesen könne in unserer Musterausstellung ausgesucht werden. Die Dusche und Wanne wird eingefliest. Die Verlegung der Wandbordüre ist nicht im Preis enthalten. Dachschrägen werden nicht verfliest. Die Küche erhält ein Fliesenspiegel über der Arbeitsfläche, 0,60 m hoch, bis zu 5,00 m. Die Fensterbänke im Bereich der  Fliesenflächen werden eingefliest. Alle Außenecken der Fliesenflächen erhalten zum Schutz, sowie aus optischem Gesichtspunkt Jollyschienen aus Kunststoff Weiß. Bodenfliesen sind in Diele, Küche, HWR, Abstellr., Bad und WC enthalten. In der Diele, HWR sowie Küche (mit Ausnahme der Stellfläche der Küchenmöbel) wird im Bereich der Wände ein Fliesensockel verlegt, geschnitten aus der Bodenfliese. Sämtliche Anschlussfugen werden Dauerelastisch versiegelt. Elastische Anschlussfugen sind Wartungsfugen, diese unterliegen nicht der Gewährleistung und sind in der Regel jährlich zu überprüfen.

 

10. Heizungs- und Sanitärarbeiten

Vorgesehen ist eine erdgasbefeuerte Brennwerttherme der Firma Brötje, Model Eco Solar BSK 15, diese benötigt bis zu 50 % weniger Strom!

Und das zahlt sich aus, komplett mit Umwälzpumpe und  Ausdehnungsgefäß. Um eine optimale Energieauslastung zu erzielen, erfolgt die Steuerung zentral über ein  am Kessel montiertes Kesselbedienmodul mit großem beleuchtetem Display, Einstellmöglichkeiten für  maximale Heizungsvorlauftemperatur, Anzeige der Kesseltemperatur, Serviceebene, Sommer-Winter- Umschaltautomatik und Tagesprogramm mit witterungsgeführter Regelung mit Außenfühler. Die Raumtemperatur in den einzelnen Räumen lässt sich individuell und energiesparend durch Thermostatventile an den Heizkörpern einstellen. Eine Solaranlage der Firma Brötje mit zwei Aufdachkollektoren in der Größe von ca. 5,10 m², aus der Modellreihe SolarPlan inklusive einem Warmwasserspeicher ist enthalten. Die Kollektorenfläche wird südlich (Südwest bis Südost) ausgerichtet, um eine optimale Leistung und Energieausnutzung zu erzielen.

Die Therme wird im Hauswirtschaftsraum im Erdgeschoss eingebaut. Die Entlüftung wird über das Dach mit  senkrechte Luftabgasführung inklusive  Abgasschacht vorgenommen. Es kommen Ventilheizkörper gemäß Wärmebedarfsberechnung, weiß endlackiert inklusive Thermostatventilen zum Einsatz. Im Bad wird ein Handtuchheizkörper Maße :  1800 mm x 600 mm eingebaut,  statt eines Ventilheizkörpers. In Hauswirtschaftsräumen, Abstellräumen und falls eingezeichnet, der Raum unter der Treppe, sind Heizplatten gem. Wärmebedarfsberechnung in der Regel nicht erforderlich, können aber gegen entsprechenden Mehrpreis eingebaut werden.

Das Badezimmer, die Küche und bei DHH der Erkerbereich 9 m² im Wohnzimmer (falls eingezeichnet) erhalten eine Fußbodenrücklauferwärmung einschl. RTL-Ventil Aufputz (Rücklauftemperaturbegrenzungsventil).

Die Rohrleitungen sind entsprechend der EnEV gedämmt. Die Wasserleitungen werden ab der Wasseruhr betriebsfertig verlegt. Im Fall, das Wasserfilter, Druckminderer oder ein Wasserprobeentnahmeventil eingebaut werden soll, wird dies gegen Mehrkosten  montiert. Die Warmwasserversorgung erfolgt im Bad, im Gäste- WC und in der Küche. Im Preis enthalten sind Anschlüsse für Waschmaschine und Geschirrspüler. Im Bereich des Hauswirtschaftsraumes wird eine frostfreie Außenzapfstelle (Außenwasserhahn) installiert. Alle Sanitärobjekte in Keramik,  Standardfarbe weiß, verchromte Armaturen, in Standardausführung entsprechend der Bemusterung. Designorientierte Luxus – Bad – Serien können auf Wunsch gesondert angeboten und gegen Mehrkosten eingebaut werden.

Badausstattung: 1 x Stahl – Einbauwanne, emailliert, Größe 170 / 75 cm, verchromte Einhandwannenfüll- und Brausemischbatterie auf Putz, Handbrause mit Metaflex Brauseschlauch und Halter für Handbrause, verchromte Ab- und Überlaufgarnitur. 1 x Duschwanne bis 90 x 90 cm aus Stahl – Emaille mit verchromter Einhandbrause-Mischbatterie mit Metaflex – Brauseschlauch, Handbrause und Wandstange 60 cm. Duschkabine ist nicht im Kaufpreis enthalten, kann aber gegen Mehrkosten eingebaut werden. 1 x Waschtisch aus Kristallporzellan, Größe ca. 60 x 50 cm mit verchromter Einhandmischgarnitur und Excenter- Ablaufgarnitur. 1 x Tiefspül-WC Wand hängend aus Kristallporzellan, Unterputzspülkasten mit Wasserspartaste, WC Sitz und Deckel.

WC Ausstattung: 1 x Handwaschbecken aus Kristallporzellan ca. 45 cm breit mit Verchromter Einhandmischgarnitur und Excenter- Ablaufgarnitur. 1 x Tiefspül- WC Wandhängen aus Kristallporzellan, Unterputzspülkasten mit Wasserspartaste 3 + 1 Liter Spülung, WC- Sitz und Deckel.

Hinweis zur Be- und Entlüftung eines Wohngebäudes: Aufgrund der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind  Wohngebäude stärker gedämmt und isoliert. Durch eine luftdichte Gebäudehülle gem. EnEV kann insoweit die Luftfeuchtigkeit (Duschen, Waschen, Kochen, Atemluft) ansteigen und es kann  zur Kondensatbildung führen, evtl. Schimmelbildung wäre die Folge. Diese sind überall dort vorhanden, wo eine ausreichende Luftzirkulation und damit ein Abtransport des Wasserdampfes nicht stattfindet oder behindert wird. Das ist z.B. hinter Möbelstücken, die eine Luftzirkulation behindern, der Fall. Zusätzlich werden dort, wo eine Luftzirkulation nicht im ausreichenden Maße stattfindet, die Wandflächen nur unzureichend erwärmt. Auch  noch so gut gedämmte Wände kühlen aus, wenn ihnen keine oder nicht ausreichend Wärme zugeführt werden kann. Möbel und so weiter, dürfen nicht direkt an Wänden gestellt werden. Sie sollten mindestens einen  Abstand von 5 – 10 cm, von der Wand haben und von allen Seiten, auch von unten, belüftet werden. Eine Wohnung sollte 3- bis 4-mal am Tag durchgelüftet werden, möglichst mit Querlüftung. Die Dauer der Lüftung ist von der Außentemperatur abhängig. Bei geringen Unterschieden zwischen Außen- und Innentemperatur muss länger gelüftet werden als bei tieferen Außentemperaturen. Der Belüftungsvorgang sollte mindestens 5 bis 10 Minuten dauern, bei vollständig geöffneten Fenstern. Sollte eine Querlüftung nicht  möglich sein, ist entsprechend länger zu lüften. Das richtige Lüften ergibt aber nur dann einen Sinn, wenn die Raumluft und die Räume entsprechend beheizt und dadurch die Wandflächen ausreichend erwärmt werden. Der Abtransport des Wasserdampfes erfolgt durch das höhere Wasserdampfaufnahmevermögen der erwärmten Luft. Kalte Luft nimmt weniger Wasserdampf auf.

Der Einbau einer kontrollierten Wohnraum Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung kann die konventionelle Lüftung nach erfolgter „ Austrocknung des Neubaus“ ersetzen. Die Lüftungsanlage ist allerdings nicht in der Lage, für eine ausreichende „ Austrocknung“ des Neubaues zu sorgen. Bei frühem Bezug eines Neubaus muss besonders sorgfältig auf ausreichendes Lüften und Heizen im Wechsel geachtet werden. Die Kosten für den Einbau einer automatischen Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung ist im Kaufpreis enthalten wenn Sie ein KFW 70 Haus laut Kaufvertrag kaufen.

 

11. Elektroinstallation

Die Elektroinstallation wird im Hauswirtschaftsraum ab dem Übergabepunkt verlegt. Es wird ein Zählerschrank mit Verteilung entsprechend den VDE-Vorschriften und TAB (Technische Anschlussbedingungen) der zuständigen Energieversorger eingebaut. Es werden Schalter vom Hersteller Berker, Modell S 1 eingebaut. Enthalten ist das  Anschließen des Außenfühlers bzw. der Regelung, sowie der Elektrik-Anschluss für die Heizungsanlage und die Installation für die Außenbeleuchtung (ohne Lampen) an der Haus- und Hauswirtschaftsraumtür. Erdung und Installation werden nach VDE-Vorschrift ausgeführt.

Rauchmelder für alle Schlafräume und Flure (Fluchtwege) gem. § 52 der LBO sind im Leistungsumfang enthalten.

Die batteriebetriebenen Rauchmelder werden mit einer 9 Volt Block-Batterie am Tag der Bauabnahme übergeben und müssen bauseitig montiert werden.

 

Einzelaufstellung Elektrik :  

Diele (EG):

1 Deckenbrennstelle mit Wechselschaltung

2 Einzelsteckdosen

1 Klingelanlage mit Gong

1 Ausschaltung mit

1 Wandauslass für Außenbeleuchtung

1 Telefonanschluss

 

WC:

1 Brennstelle mit Ausschaltung

1 Einzelsteckdose

 

Küche:

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung

1 Einzelsteckdose für Kühlschrank

1 Einzelsteckdose für Dunstabzugshaube

1 Einzelsteckdose für Geschirrspülmaschine

1 Anschlussdose für E-Herd

3 Doppelsteckdose

 

HWR:

1 Deckenbrennstelle mit Wechsel Schaltung

1 Ausschalter mit Wandauslas  für die Außenbeleuchtung

1 Anschluss für die Heizung inkl. Außenfühler

1 Einzelsteckdose für Waschmaschine 220 V

1 Einzelsteckdose für Trockner 220 V

 

Abstellraum:

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung

1 Einzelsteckdose

 

Wohnzimmer:

2 Deckenbrennstellen mit Ausschaltung

3 Doppelsteckdosen

2 Einzelsteckdosen

1 Einzelsteckdose für die Terrasse ( Feuchtraum )

1 TV Anschlussdose

 

Flur (DG):

1 Deckenbrennstelle mit Wechsel Schaltung

1 Einzelsteckdose

 

Eltern:

1 Deckenbrennstelle mit Wechselschaltung

3 Doppelsteckdosen

1 TV Anschlussdose

 

Kind 1 und 2: (Gast)

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung

2 Doppelsteckdosen

1 Einzelsteckdose

1 TV Anschlussdose

 

Bad:

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung

1 Wandbrennstelle mit Ausschaltung

2 Einzelsteckdosen

 

Spitzboden:

1 Korbleuchte mit

1 Ausschaltung an der Bodentreppe

 

12. Malerarbeiten

Anschlussfugen der Filigranfertigteildeckenelemente, der Treppenkopf und die Bauplatten der Decken und  Schrägen im ausgebauten Dachgeschoss werden verspachtelt. Die Decken- und Wandflächen des Erd- und  ausgebauten Dachgeschosses werden mit Raufaser tapeziert und in Weiß gestrichen. Farbanstriche sind auf Wunsch gegen Mehrkosten möglich. Zur Ausführung kommen umweltfreundliche Dispersionsanstriche. Giebel- und Traufegesimseflächen, wenn sie aus Holz bestehen, werden wartungsfreundlich, offenporig in Weiß lasiert. Wohn-, Esszimmer, Schlafräume und Flur im  Dachgeschoss erhalten einen hochwertigen, für Fußbodenheizung geeigneten Laminat inkl. Fußleisten bis 20,00 €/m² inkl. USt. und inkl. Verarbeitung, entsprechend der Bemusterung durch den Auftragnehmer.

 

13. Allgemeines

Nachfolgende Fremdleistungen sind in der schlüsselfertigen Erstellung enthalten,

aber nicht im Ausbauhaus:

•  die Versorgungsleitungen und Anschlusskosten für Gas, Wasser, Strom, Telefon

•  Pflasterarbeiten von 60 m² Rechteck Grau 6/20,

•  das Verlegen der Schmutz -und Regenwasserleitungen ab Hausausgang

bis zu den Revisionsschächten bzw. Straßenanschluss,

•  der Einbau von baurechtlich erforderlichen Entwässerungsschächten,

•  die Abnahmegebühren für die Therme

 

14. Bauausführung

Die Bauausführung erfolgt in bewährter, konventioneller Bauweise durch erfahrene Handwerksmeister und  Fachleute. Änderungen der beschriebenen Bauleistungen aufgrund Behördliche Auflagen, technische Erkenntnisse oder neue Bauvorschriften, die den Wert und die Tauglichkeit des betroffenen Gewerkes nicht verschlechtern, bleiben vorbehalten. Eigenleistungen können nach Vereinbarung mit dem Auftragnehmer erbracht werden. Hierfür kann jedoch keine Gewährleistung übernommen werden. Der Auftragnehmer behält sich vor, nach Fertigstellung des jeweiligen Einzelgewerks eine Teil-Abnahme zu verlangen.

 

15. Sonstiges

Alle dem Bauherrn / Auftraggeber zur Verfügung gestellten Planungsunterlagen und  Zeichnungen sind und bleiben Eigentum vom  Auftragnehmer und geistiges Eigentum der von ihm beauftragten Architekten bzw. Entwurfsverfassers. Die Planungsunterlagen und Zeichnungen dürfen Widerrechtliche ohne Zustimmung nicht anderweitig verwendet werden. Verwendung wird nach dem Urhebergesetz geahndet. Die Maße aus den Vorentwurfszeichnungen können von den Maßen in den Bauantrag- /Ausführungszeichnungen abweichen. Auch sind geringfügige Abweichungen  von den Größen- / Längenangaben in den Plänen zu der Ausführung möglich, begründen aber nicht den Einwand mangelhafter Leistung. Alle Angaben in diese Bau- und Leistungsbeschreibung dienen ( nur ) der Beschreibung der Vertragsleistung. Sie sind keine Garantien im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches. Die in den Grundrissen / Ansichten dargestellten Einrichtungen und Ausstattungsdetails dienen lediglich der optischen Orientierung und sind, soweit sie nicht in der Bau- und Leistungsbeschreibung beschrieben sind, nicht im Leistungsumfang enthalten